Vortrag/Lesung „Adolf Bartels – Brandstifter des Antisemitismus“

„Die jetzige Herrschaft des Judentums muss gebrochen, es muss vor allem der jüdische Geist aus dem deutschen Leben, dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, entfernt werden. Adolf Bartels

In diesem Jahr jähren sich die Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten zum 90. Mal.

Es ist wichtig an die Literatur zu erinnern, die damals verbrannt worden ist und zu verhindern, dass sie in Vergessenheit gerät. Es ist aber auch wichtig sich bewusst zu machen, wie den Bücherverbrennungen der Weg bereitet wurde.

Der Dithmarscher Adolf Bartels, einstmals Schüler der Meldorfer Gelehrtenschule, war ein populärer antisemitischer Literaturkritiker der Kaiserzeit. In seiner „Geschichte der deutschen Literatur“ bekämpfte er vermeintlich „jüdische und jüdisch beeinflusste“ Literatur. Mit seiner Forderung „den jüdischen Geist aus dem deutschen Leben zu entfernen, hat er auch den Bücherverbrennungen den Weg bereitet.

Dr. Stephan Linck von der Evangelischen Akademie der Nordkirche wird in das Leben und Wirken von Bartels als Wegbereiter des Antisemitismus einführen. In der sich anschließenden Lesung wird der Beauftragte für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus des Landes Schleswig-Holstein Dr. h.c. Gerhard Ulrich aus den Arbeiten von Adolf Bartels lesen.

Das Museum wird an dem Tag von 17:00 Uhr (regulärer Museumsschluss) bis zur Lesung geöffnet bleiben, damit die Besucherinnen und Besucher der Lesung die Möglichkeit haben, sich vor der Veranstaltung noch einmal durch die neu gestalteten Räume zu bewegen. Auch danach wird das Museum die Türen noch nicht wieder sofort schließen.

Um Voranmeldung wird gebeten unter:

Telefon: 0 48 32 / 60 00 60

oder

E-Mail:

Datum

12. Oktober 2023
Abgelaufen!

Uhrzeit

18:00

Standort

Dithmarscher Landesmuseum
Bütjestraße 2 - 4, 25704 Meldorf
Nach oben scrollen